Nach eingehender Diskussion einigte sich die Schulkonferenz der Grund- und Gemeinschaftsschule St.  Lorenz Nord vom 18.03.2010 darauf, für die neue Schule einen neuen  Namen zu wählen. Die Beibehaltung der Namen Bernt Notke Schule bzw. Brockes Schule, aus denen die jetzige Grund- und Gemeinschaftsschule hervorgegangen ist, wird im Sinne eines gemeinsamen gedeihlichen Neuanfangs verworfen. Die Schulkonferenz spricht sich stattdessen für den  Namen Julius Leber Schule – Grund- und Gemeinschaftsschule aus.

 

Zur Person: 
Julius Leber wurde 1891 in ärmlichen Verhältnisse in Biesheim im Elsaß geboren, wo er     auch seine Kindheit verbrachte. Er machte nach der Realschule unter äußerst schwierigen wirtschaftlichen Bedingungen sein Abitur auf dem zweiten Bildungsweg und studierte danach  in Straßburg und Freiburg Geschichte und Nationalökonomie. Nach dem 1. Weltkrieg  beendete er sein Studium mit einer Doktorarbeit. 1921 kam er nach Lübeck, um dort als Redakteur, später als Chefradakteur  bei der sozialdemokratischen Zeitung »Lübecker Volksbote« zu arbeiten. Noch im selben Jahr wurde er SPD-Bürgerschaftsabgeordneter und 1924 auch noch Reichstagsabgeordneter für Lübeck. Leber trat in dieser Zeit kompromisslos für die Rechte des einfachen Mannes ein und war bei den Arbeitern Lübecks sehr beliebt. Sein aufrechter Widerstand gegen die aufkommende Nazi-Barbarei verhalf ihm aber auch zu einem hohen Ansehen über alle Parteigrenzen hinaus. Als Hitler 1933 zum Reichskanzler ernannt war, begann auch in Lübeck die Menschenjagd auf Republikaner und Demokraten. Julius Leber wurde eines der ersten  Opfer. Erst 1937 wurde er nach langen Misshandlungen – u.a. ein volles Jahr Dunkelarrest -  aus dem KZ entlassen. Er setzte ungebrochen seine Widerstandsarbeit fort und kam1943 in Kontakt zu dem Widerstandskreis um Gördeler, James Graf von Moltke, Graf  Stauffenberg. Leber sollte nach dem geplanten Umsturz in der neuen Regierung Innenminister werden. Bereits am 5. Juli 1944 erfolgte seine erneute Verhaftung durch die Gestapo. Seine aufrechte Haltung vor dem Volksgerichtshof beeindruckte selbst [dessen Vorsitzenden] Freisler. Julius Leber wurde zum Tode verurteilt und am 5. Januar 1945 hingerichtet. Begründung: 

Dr. Julius Leber hat viele Jahre seines Lebens in Lübeck publizistisch und politisch gewirkt. Dabei trat er konsequent für die Belange der sozial Benachteiligten ein, wobei er sich wegen seiner geradlinigen Haltung aber auch Anerkennung über alle Parteigrenzen hinweg erwarb.

Seinen größten Rückhalt hatte er jedoch stets in der Lübecker Arbeiterschaft, so in dem „Kleine-Leute“-Stadtteil St. Lorenz Nord, in dem sich unsere Schule befindet.

In seiner Gegnerschaft zum Nationalsozialismus reiht er sich ein in die Liste aufrechter Lübecker, die im Kampf gegen Totalitarismus und für Demokratie ihr Leben riskierten oder gar damit bezahlten. Thomas und Heinrich Mann, Karl Friedrich Stellbrink, Eduard Müller, Johannes Prassek und Hermann Lange, Willy Brandt oder auch weniger namhafte wie Edmund Fülscher u.a.

Der Schulname „Julius-Leber-Schule“ verpflichtet alle am Schulleben Beteiligten, sich mit dieser großen Persönlichkeit auseinanderzusetzen und sich an seiner Haltung zu orientieren: Julius Leber steht wie kaum ein anderer für Engagement, Zivilcourage und Mut, aber auch für Aufrichtigkeit, Unbeugsamkeit und Geradlinigkeit - Werte, die in der pädagogischen Arbeit mit jungen Leuten immer mehr an Bedeutung gewinnen. Erziehung braucht Leitbilder!

Gerade in einer sozialen Brennpunktschule wie unserer verpflichtet der Name Julius Leber ferner zu gegenseitigem Respekt und zu multikultureller Toleranz und zur Integration aller in das Schulleben. Leber selbst hat sich Zeit seines Lebens gegen jede Form von Diskriminierung und Ausgrenzung eingesetzt.

Leber selbst stammte aus einfachen kleinbäuerlichen Verhältnissen, schaffte es aber unter schwierigsten wirtschaftlichen Bedingungen, die Hochschulreife zu erlangen und zu studieren. Auch in dieser Hinsicht mag er auf Gemeinschaftsschüler beispielgebend wirken.